Problemschach

Hier auf dieser Seite möchten wir den Problemschachinteressierten unter den Schachspielern regelmäßig ein Schachproblem präsentieren. In 2019 wird es jeden Monat ein neues Problem geben und am Ende des Jahres erhalten die drei erfolgreichsten Löser je ein Schachbuch!

Das Juli(sommer)problem:

Beim Sylvesterblitz im Schachclub Wahlstedt ging es wieder hoch her. An einem Brett  fluchte Fritz: ,,Schweinerei, dass beim Blitzen die schwarze Farbe abgerubbelt wurde, aber jetzt  bist du schachmatt!“ (I).  Hans, der rechts neben dem Brett stand, sagte:

,,Von hier aus (Db4) sehe ich auch ein Matt, wenn man die Steine richtig färbt.“ (II)

Welches sind denn in I. und II. die weißen und welches die schwarzen Steine?

Schickt eure Lösung und Kommentar bitte (bis zum 31. August) an Andreas Thoma (juanthoma@t-online.de)

Das Juniproblem:

Das Juniproblem ist zweigeteilt:

a) Konstruiere eine möglichst sparsame Stellung, in der dieselbe weiße Dame sofort auf a8 matt bzw. auf h1 patt setzten kann.

b) Konstruiere eine möglichst sparsame Stellung, in der derselbe weiße Turm sofort auf a8 matt bzw. auf h1 patt setzten kann.

Schickt eure Lösung und Kommentar bitte (bis zum 31. Juli) an Andreas Thoma (juanthoma@t-online.de)

Das Maiproblem:


Weiß nimmt seinen letzten Zug zurück und setzt in zwei Zügen matt.

Schickt eure Lösung und Kommentar bitte (bis zum 28. Juni) an Andreas Thoma (juanthoma@t-online.de)

Das Aprilproblem (Textaufgabe):

Welches ist die einzige Mattstellung in einer Schachpartie mit den
beiden Königen und der weißen Dame (am Ende sind also nur noch diese
drei Steine übrig), bei der die Dame mindestens dreimal gezogen haben muss?

Schickt eure Lösung und Kommentar bitte (bis zum 07. Juni) an Andreas Thoma (juanthoma@t-online.de)

Das Märzproblem (Dr. Rolf Kohring mpk-Blätter XI 2018):

In fünf Zügen entstand diese Stellung. Wann hat Schwarz rochiert?Auch Partiespieler, die sich mit Problemschach wenig oder gar nicht beschäftigen, kommen heute voll auf ihre Kosten, gilt es doch, die richtigen Züge zu finden, die aus der Partieanfangstellung zu der Stellung im Diagramm führen. Fünf Züge bedeutet, dass sowohl Weiß als auch Schwarz genau fünf Züge gemacht haben. Wenn ihr diese Züge gefunden habt, könnt ihr auch die obige Frage beantworten.

Schickt eure Lösung und Kommentar bitte (bis zum 14. April) an Andreas Thoma (juanthoma@t-online.de)